Die Weihnachtsgans ist runter… fast

Die Brucker old Boys können den Bock umstoßen und gewinnen mit 27:24 gegen die SG Regensburg 2.

Die Winterpause hat einen deutlichen Bruch in das Spiel der alten Hasen aus Bruck gebracht. Durch die lange Winterpause ohne Training und die ein oder andere Weihnachtsgans hat besonders die Schnelligkeit der Spieler gelitten. Die schlechte Hallensituation, dass nur ein Mal die Woche ein halbe Halle zur Verfügung steht tut ihr übriges zur von der Vorbereitung an abbauenden Physis der Mannen von Coach Herzberger. Doch anscheinend wurde in den Skifahrurlauben der letzten Woche genug Fitness wieder hergestellt, sodass wenigstens wieder Ansätze davon gezeigt wurden, was die Mannschaft eigentlich technisch kann.

Zu Beginn des Spiels kamen die Gäste aus Regensburg jedoch besser ins Spiel, sodass sie sich bis zur zwölften Minute eine 6:3 Führung erarbeiten konnten. In dieser Phase war das Angriffsspiel der Brucker zu langsam und zu Ideenlos um die Regensburger Abwehr in Bedrängnis zu bringen. In der Abwehr agierte die Sechs-Null Abwehr zu passiv und ließ den Oberpfälzer Rückraum einfach gewähren. Nach einer Zeitstrafe gegen die Gäste fand das Heimteam nun besser in die Partie und konnte sich Tor um Tor zum 9:9 in der 20. Minute heranarbeiten. Besonders die kroatische Wunderwaffe Ben Ljevar auf der Spitze der 5-1 Deckung brachte den Regensburger Angriff aus dem Konzept. Durch mehr Tempo und Einfallsreichtum im Angriff Stand zur Halbzeit ein 14:12 auf der im Familienblock ausverkauften Emmy Noether Halle. Da Helene Fischer und Maroon 5 zum Glück nicht in der Halbzeitshow aufgetreten sind konnten die Ball Künste der Superstars von Übermorgen bestaunt werden. Sie liefern bei jedem Heimspiel sowieso eine bessere Show als jeder Halbzeitact der Welt.

Nach Wiederbeginn kam ein recht ansehnliches Handballspiel zu Stande, was nicht über sein Tempo aber durch gelungene Einzelaktionen der Gäste und der Hausherren geprägt war. Eine Umstellung der Abwehr auf Seiten Regensburg führte nicht nur zur Manndeckung des halb Rechten sondern auch dazu, dass in der 49. Minute bei einem Spielstand von 20:16 eine schlechtere Phase der Brucklyn Oldboys begann. Das Spiel wurde so in der 53.Minute als die Gäste zum 21:20 verkürzen konnten noch einmal spannend. Das Spiel wurde nun auf beiden Seiten sehr hektisch. Die mangelnde Trainingszeit der Vergangenen Woche machte sich bemerkbar, da die Sicherheit der Brucker Akteure nicht so ausgeprägt war wie man es von einer eigentlich erfahrenen Truppe erwarten sollte. Im Gegensatz zum Spiel in Forchheim ließen sich die Old Boys jedoch die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, sodass der Endstand von 27:24 die zweiten zwei Punkte im neuen Jahr einbringen.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass die Weihnachtsgans von diesem Jahr vielleicht von den Hüften ist jedoch die Gänse aus den vergangenen Jahren doch noch bremsen. Die Ballgeschwindigkeit und Sicherheit muss sich wieder deutlich steigern wenn an Leistungen der Hinrunde angeknüpft werden will.

 

2019-02-25T23:16:57+01:00