Kategorie: Handball Spielberichte (Seite 1 von 6)

TSV LOHR: Brooklyn United 29:31 (16:16)

Zum vorletzten Spiel in diesem Jahr drangen die Brucker Jungs in den Main-Spessart-Kreis vor. Der TSV Lohr ist ein alter Bekannter und steht seit mehreren Saisons für eine gute Mischung aus jungen Talenten und international erfahrenen Spielern. Dass diese Mannschaft unbequem zu bespielen sei, war im United Lager allen Akteuren durchaus bewusst. Nach einer dürftigen Trainingswoche musste man zeigen, ob der oft beschriebene Schalter so einfach umzulegen sei. Noch dazu stand hinter dem Einsatz von Spielmacher Hirning ein großes Fragezeichen, welches kompensiert werden musste.
Von Anfang an zeigten die Schneewittchenstädter mit welchen Ambitionen sie heute diese Partie bestreiten wollten. United musste erstmal die Rolle der „hinterher rennenden sieben Zwerge“ einnehmen. In der Defensive agierte man zu passiv und ohne jegliche Aggressivität, so dass Keeper Goebel ziemlich allein gelassen wurde. Dass die 61er die besten Torewerfer der Liga sind, zeigten in der Anfangsphase vor allem die Linkshänder Kohler und Wolf, sowie der aktuelle Torschützenkronenträger Meyer. Bis zur Halbzeit egalisierten die Erlanger den Rückstand und der Pausenpfiff ertönte beim 16:16.
Das Trainerduo Ljevar/Nixdorf übte lautstarke und völlig gerechtfertigte Kritik am Auftreten der Brooklynsieben. Da Hadern nun wirklich kein Charakterzug von Brooklyn United ist, war die Marschroute klar. „Mehr Aggressivität und ab nach Vorne!“
Wachgerüttelt von der Halbzeitansprache zeigte United wieso sie aktuell vom Platz an der Sonne winken. Über eine bewegliche, offensive Abwehrvariante und schnelles Umschaltspiel in der Vorwärtsbewegung zog man auf 18:21 davon. Lohr ließ nicht locker und biss sich bei einem Zähler Rückstand fest und war gefährlich in Schlagdistanz. Um den abgerackerten Akteuren ein wenig Luft zu geben und das Angriffsspiel agiler zu gestalten, spielte United mit Hirning seinen letzten Trumpf aus. Der Plan ging auf und ab Minute 55 war man auf der Siegesstraße angekommen. Besiegelt wurde diese mit einem zweifachen Doppelschlag von Kohler und Meyer. Endstand: 29:31 für die schwarzbekleideten Brucker.
Weiterhin ungeschlagen steht am 16.12.17 das letzte Spiel des Jahres in Landshut auf dem Plan. Jetzt sind erstmal zwei Wochenenden spielfrei und diese Pause wird United nutzen um sich zu regenerieren und um sich dann bestmöglich auf den Gegner aus Niederbayern vorzubereiten.
Für United aktiv:
Tor: Goebel; Miranda-Jahn
Feld: Kohler(6), Wolf(4), Meyer(13/6), Eichhorn(3), Duscher(3), Hirning(2), Scholten, Mangen, Ochs, Büttner, Völcker

11.11!!! Karneval bei Augsburg!!!

TSV Haunstetten : TV 1861 Erlangen-Bruck (11:15) 26:28

Mit viel Spannung, Absurdität und Humor war es ein Spiel für die ganze Familie und bot einen hohen Unterhaltungswert für alle Beteiligten. Passend zum Karnevalsbeginn hatten sich auch zwei Clowns in der Halle eingefunden, die passenderweise das gleiche Kostüm gewählt hatten. Die Vorgabe von Trainergespann Ljevar/Nixdorf war nur allzu deutlich für die Brucker Jungs: Der erste Auswärtserfolg gegen Haunstetten steht jetzt an! In den letzten zwei Saisons konnte man bei den Augsburgern keinesfalls überzeugen und musste beide mal die Rückreise ohne Punkte im Gepäck antreten. In fast voller Besetzung reiste man ungewöhnlich früh für einen Spieltag gen Süden und setzte alles daran den „Haunstetten-Fluch“ zu brechen.

Gleich zu Beginn spielte man schnell auf und konnte direkt in Führung gehen, welche bis zum Ende nicht mehr hergegeben werden sollte. Die Abwehr kooperierte erfolgreich mit Lars Goebel, der sich an diesem Tag von seiner besten Seite zeigte und die Gastgeber mit zahlreichen Paraden entnervte. Doch mit der Zeit tat sich auch Bruck im Angriff etwas schwer, denn man hatte etwas aus der Heimpartie gegen Ismaning mitgenommen: nämlich die dürftige Chancenverwertung von freien Würfen. Ein ums andere Mal konnten die ebenfalls gut aufgelegten Keeper aus Haunstetten Bälle entschärfen und verhinderten so, dass sich der Ligaprimus absetzen konnte. Mit viel Unterbrechungen gestaltete sich der Spielverlauf etwas holprig und nicht sonderlich flüssig. Über die angesprochen starke Abwehr konnte man dennoch mit viel Tempo den Ball nach vorne bringen und bis zum 11:15 Halbzeitstand die Führung ausbauen. Besonders Christian Eichhorn zeigte sich treffsicher und trieb sein Team über die linke Seite an.

In der zweiten Halbzeit agierte Mittelmann Hirning durch unglaublichen Körpereinsatz sehr erfolgreich und konnte ein ums andere Mal die gegnerische Deckung austanzen. Auch der eingeflogene Meyer kam erholt aus dem Urlaub und konnte mit weiteren 8 Treffern seine Position an der Spitze der Torschützenliste behaupten. Das Spiel gestaltete sich im zweiten Spielabschnitt doch etwas wild und es wurde noch einmal eng. Beinahe sahen die Brucker schon ihre Felle davon schwimmen, denn die „Doppelhornerachse“ rannte unermüdlich gegen die Gäste an und ließ sich nur durch wenig aufhalten. Zwei Minuten vor Ende brachte der jüngere Horner sein Team sogar bis auf ein einziges Tor heran und die wenigen Zuschauer rafften sich nochmal auf, um ihr Heimteam zu immerhin einem Punkt zu pushen. Doch „Toschükö“ Meyer hatte sichtlich etwas dagegen und machte mit einem Schlagwurf in die Maschen dem Gastgeber doch noch einen Strich durch die Rechnung. Als nach einer weiteren erfolgreichen Parade in der Abwehr Mücke schließlich wenige Sekunden vor Ende ebenfalls einnetzte, war der Sieg unter Dach und Fach. Haunstetten gelang lediglich noch ein Tor zur Ergebniskosmetik und die konfuse Partie endete mit 26:28. Nach einem nervenaufreibenden Kraftakt bewahrte man doch am Ende den kühleren Kopf und bleibt in Bayerns stärkster Liga weiterhin ungeschlagen.

(Jegliche Aktivitäten der Schiedsrichter werden in diesem Bericht nicht erwähnt)

Am kommenden Spieltag gastiert die DJK Rimpar II aus dem Würzburger Raum in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle, die spielfrei blieb und sich so genug auf den Spitzenreiter vorbereiten kann. Anpfiff ist wie gewohnt um 20:00. Vorher werden sich die Rookies aus der zweiten Garde daran versuchen sich oben in der Tabelle festzusetzen.

Für Bruck spielten:

Goebel, Miranda-Jahn; Meyer (8/3), Hirning (6), Eichhorn (5), Völcker (2), Duscher (2), Wolf (2), Mücke (1), Büttner (1), Kohler (1), Ochs, Scholten.

Bruckerinnen holen sich mit viel Kampf in der Defensive das verdiente Unentschieden

TV Erlangen-Bruck vs. HG im TV 1861 Amberg e.V. 15:15 (5:6)

Mit dem klaren Auswärtssieg gegen die SG Rohr/Pavelsbach im Rücken starteten die Brucker Damen motiviert in die Partie gegen die angereisten Gegnerinnen aus Amberg. Von Beginn an lag das Augenmerk auf einer starken Defensivleistung, welche die gegnerische Schlüsselspielerin in Schach und damit das gesamte Offensivspiel unterbinden sollte. Dieses Vorhaben setzten die Bruckerinnen sehr gut um, jedoch gelangen es ihnen in der Fortsetzung zu selten die erkämpften Bälle im eigenen Angriffsspiel im Tor zu platzieren. So gestaltete sich das Spielgeschehen sehr zäh und beide Mannschaften mussten sich stark abmühen um zu guten Torchancen zu kommen. Dies spiegelt auch das Halbzeitergebnis wider (5:6).

In der zweiten Spielhälfte änderte sich das Spielgeschehen nur geringfügig, wobei jedoch beide Mannschaften an Spielhärte zulegten. Daraus entwickelte sich ein mit 7m Meter gespickter (14 insgesamt), spannender Krimi. Während sich die Bruckerinnen in den ersten Spielen in ähnlichen Situationen das Spiel aus der Hand nehmen ließen, zeigten sie nun bis zur letzten Minute Kampfeswillen und belohnten sich mit einem Punkt.

Festzuhalten ist jedoch, dass bei einer höheren Trefferquote für die Bruckerinnen noch ein Punkt mehr drin gewesen wäre. Dafür gibt es dann die Möglichkeit im Rückspiel!

Brooklyn United brennt Torfeuerwerk im Legoland ab!

VFL Günzburg : TV 1861 Erlangen-Bruck (14:21) 34:42

So langsam läuft‘s doch ganz ordentlich! Der TV Erlangen-Bruck gibt sich auch beim VFL Günzburg keine Blöße und rennt weiterhin fröhlich jubelnd durch die Bayernliga. Allerdings war das Spiel bei den Schwaben keinesfalls ein Selbstläufer und alle sind froh, dass diese schwere Auswärtsaufgabe so erfolgreich gemeistert werden konnte. In der letzten Saison hatte jeder Brucker Akteur nämlich in der Günzburger Halle eine der schlechtesten Leistungen seiner Laufbahn abgeliefert und man war sang- und klanglos gegen stark aufspielende Hausherren untergegangen. Vorsicht war also geboten und man bereitete sich ausgiebig auf das Duell mit Platz 3 vor, der sich einen ambitionierten 3-Jahres-Plan gesetzt hatte. Dieser sah vor, dass man innerhalb dieser Zeit zuhause ungeschlagen blieb. Günzburg musste an diesem Spieltag auf ihren verletzten Toptorschützen Pascal Buck verzichten und auch bei Brooklyn fehlten drei Akteure, allerdings alle im Urlaub.
Brooklyn, hochmotiviert nach der langen Busfahrt, setzte von Beginn an ein hohes Tempo an den Tag und überrannte wie so oft bisher in der Saison seinen Gegner entweder durch Gegenstöße oder die zweite Welle. Die ersten drei Treffer der Gäste gingen auf das Konto von Steffan Meyer, der an diesem Tag wohl sehr gut gefrühstückt haben musste und das gesamte Spielgeschehen bestimmte. Ob aus dem Feld oder vom 7m-Strich (10 von 10) blieb er kaltschnäuzig und schnörkellos. Zusammen mit Spielmacher Hirning wurden in der Günzburger Abwehr große Lücken gerissen, die dann meistens über den Kreis ihren Abschluss fanden. Nur einmal beim 8:9 war nach einer Verkettung von technischen Fehlern und Unstimmigkeiten das Spiel an der Grenze zu kippen, doch dieser Moment währte nicht lange. Denn Steffan Meyer trieb seine Mitspieler mit 12 Toren allein in der ersten Halbzeit weiter an und man lief dem Gastgeber wieder etwas davon. Auch Torhüter Goebel konnte sich einige Male bei freien Bällen auszeichnen und gab seiner Mannschaft somit gute Rückendeckung. So wurden bei einem komfortablen 14:21 die Seiten gewechselt.

Auf keinen Fall wollte man dem Gegner durch einen Leistungseinbruch noch einmal die Chance geben ins Spiel zurückzufinden und so schalteten die Brucker im Angriff noch einen Gang hoch. Allerdings machte man einige Abstriche in der Abwehr und ließ somit die Keeper teilweise auf verlorenem Posten zurück. Doch da die Angriffsmaschinerie auf Hochtouren lief, änderte das am Ausgang des Spiels relativ wenig. Alle Spieler bekamen ihre Einsatzzeit und konnten ihre Leistung vor der gut gefüllten Halle unter Beweis stellen, welche bis oben hin mit klatschpappigen Zuschauern ausgestattet war. Allerdings gestaltete sich der Einsatz dieses neuen Mediums, wovon zu diesem Spieltag ganze 5000 Stück bestellt worden waren, nicht sonderlich lautstark und auch koordinativ etwas schwierig. Die Zuschauer wurden in der zweiten Hälfte der Partie Zeuge eines wahren Torregens auf beiden Seiten, bei dem Brooklyn United gegenüber den niemals aufgebenden und stets kämpfenden Gästen jedoch die Oberhand behielt. Der Mann des Spieltages (Name wird hier nicht noch einmal erwähnt) krönte seine 18 Tore-Gala auch noch mit dem 40. Tor des Spiels und polierte somit seine Medaille als Torschützenkönig der Bayernliga auf Hochglanz. Die letzten Minuten plätscherte das Duell Platz 1 gegen Platz 3 etwas dahin und endete schließlich mit einem deutlichen 42:32 für die Brucker Jungs.

So konnte man auch die nächste schwere Auswärtsaufgabe erfolgreich meistern und muss sich langsam mit der Rolle als großer Gejagter abfinden. Im nächsten Spiel hält die rote Laterne der Liga mit dem TSV Ismaning Einzug in der KHHH und wird alles aufbieten, um dem aktuellen Spitzenreiter seine weiße Weste zu beschmutzen.

Für Bruck spielten: Goebel, Miranda-Jahn; Meyer (18/10), Duscher (5), Mücke (4), Mangen (4), Eichhorn (3), Hirning (3), Scholten (3), Kohler (2), Völcker, Ochs.

Brucker Damen finden ihren Kampfgeist wieder

TV Erlangen-Bruck – Nabburg/Schwarzenfeld 18:20 (10:13)

Brucker Kampfgeist ist zurück und lässt die Mannschaft mit dem Spitzenfeld mithalten

Am Sonntag fand in der heimischen Emmy-Noether-Halle das erste Heimspiel der Saison gegen den Tabellenzweiten aus Nabburg/Schwarzenfeld statt.

Nach zwei schwierigen Partien galt nun für die Buckerinnen die Devise, aus einem sicheren Defensivspiel heraus einen strukturierten und druckvollen Angriff aufzubauen. So startete die Brucker Mannschaft hoch motiviert in die erste Halbzeit, wobei sie jedoch nicht sofort ihr Vorhaben in die Tat umsetzen konnten. Vielmehr dominierten die Gegnerinnen das Geschehen und erspielten sich einen ordentlichen Torevorsprung.

Im Unterschied zu den letzten Spielen ließen sich die Bruckerinnen jedoch weder von einem Rückstand noch von zweifelhaften Entscheidungen der Schiedsrichter unterkriegen. Mit viel Kampfgeist und positiver Stimmung konnten sie die gegnerischen Angriffe mehr und mehr unterbinden und somit ihre Spielidee auf das Feld bringen. Zudem war der Angriff mehr im Fluss und erkämpfte Ballgewinne konnten erfolgreich in Tore umgewandelt werden. So waren beide Mannschaften bis zu den letzten Spielminuten gleich auf und es bahnte sich ein klassischer Handballkrimi an, den letztlich Nabburg/Schwarzenfeld für sich entschied.

Trotzdessen, dass die Punkte verloren gingen, ist die Botschaft aus diesem Spiel klar: Die Brucker Mannschaft hat wieder als Team zusammen- und zu ihrem Spiel zurückgefunden! Die nächste Partie kann kommen!

Brooklyn United weiter auf dem Vormarsch!

TV Erlangen-Bruck : DJK Waldbüttelbrunn 28:26 (16:13)

Weiter, weiter, immer weiter!

Siegestrunken nach einer nervenaufreibenden Kampfpartie bleibt Brooklyn United in Bayerns stärkster Liga weiterhin verlustpunktfrei und baut seine Tabellenführung mit 12:0 Punkten aus. Ohne Urlauber Wolf und Fieberopfer Kohler war man auf der rechten Seite personell etwas knapp aufgestellt und so stellte sich zur Freude aller Beteiligten Tobias Ochs als Edeljoker in den Dienst der Mannschaft. Auch die Gäste mussten an diesem Tag auf ihren rechten Rückraumakteur Stumpf verzichten, der sich für längere Zeit leider an der Schulter verletzt hatte; gute Besserung an dieser Stelle! Das Spiel versprach eine Top-Partie zu werden, da auch die DJK bisher noch kein Spiel verloren hatte und heiß darauf war sich mit einem Gegner auf Augenhöhe zu messen.

United baute von Anfang an auf eine stabile Abwehr und gewohnt temporeiches Umschaltspiel, welches direkt dazu führte, dass man das Spiel in die Hand nahm und den Gästen davonlief. In der Abwehr musste man sich auf den gefährlichen Rückraum der Unterfranken einstellen, der mit Manuel Feitz definitiv zu den besten der Liga zählt. Waldbüttelbrunn versuchte durch viele Kreuzbewegungen ihre Rückraumakteure in gute Wurfpositionen zu bringen, doch der Brucker Innenblock harmonierte anfangs sehr gut mit Torhüter Goebel und behielt so die Oberhand. Im Angriff bot sich ein etwas skurriles Bild, denn optisch erinnerte das Ganze eher an die Begegnung David gegen Goliath. Doch die größentechnisch deutlich unterlegenen Meyer, Hirning und Ochs straften alle kritischen Blicke Lügen und zauberten einen sensationellen Angriff auf das Parkett der Hiersemann-Halle. Zwar kleiner als die hoch aufragende Abwehrwand der Sumpfler, aber dafür agiler und so gelang es dem Brucker Rückraum immer wieder Bewegung in die gegnerischen Reihen zu bringen und Lücken zu reißen. So baute man die Führung von 6:3 über 9:4 auf schließlich sogar auf 14:8 aus. Doch nun kämpften sich die DJKler mit einer kampfbetonten Aufholjagd wieder heran und blieben mit dem 16:13 Halbzeitstand in Schlagdistanz.
Die zweite Hälfte gestaltete sich etwas wild, aber keineswegs langweilig. Viele spektakuläre Aktionen auf beiden Seiten fanden großen Anklang beim heimischen Publikum und den lautstarken, mitgereisten Gästefans. Bruck behielt weiterhin die Führung, konnte sich jedoch nicht noch einmal wie in Halbzeit eins entscheidend absetzen. Während Waldbüttelbrunn sich etwas zu sehr mit den Schiedsrichterentscheidungen beschäftigte, besannen sich die Hausherren auf ihr eigenes Spiel und zeigten weiterhin hohes Tempo nach vorne. Zeitstrafen auf beiden Seiten boten viel Platz auf der Platte und das Spiel wurde noch schneller, aber auch härter. Beinahe jede Minute lag ein Spieler unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt auf dem Hallenboden und so ging das Spiel allmählich in seine heiße Phase über, in der durch einen taktischen Kniff des Gästetrainers sogar fünf Minuten vor Ende der Ausgleich erzielt werden konnte. Das Spiel befand sich auf Messers Schneide und drohte zu kippen, doch in diesem wichtigen Moment waren alle Brucker hellwach und konnten sich durch die Außenspieler Mücke und Mangen wieder direkt absetzen und etwas Luft verschaffen. Doch wurde es noch einmal knapp: mit einem Tor Vorsprung und 9 verbleibenden Sekunden auf der Uhr war man ein letztes Mal in Ballbesitz und beide Teams überlegten sich in einer Auszeit noch einmal eine Strategie, die zum gewünschten Erfolg führen sollte. Gespannt bis in die Haarspitzen sahen die zahlreichen Zuschauer dem letzten Angriff der Brucker zu. Die Gäste entschieden sich für eine Wurffalle auf der rechten Außenseite, um vielleicht noch einmal schnell in Ballbesitz zu kommen, doch Büttner blieb in diesem Moment eiskalt und machte mit seinem Treffer den Deckel auf die nervenaufreibende Partie. 28:26. 12 Punkte. Gut gemacht. So konnte man den nächsten dicken Brocken aus dem Weg räumen und muss nächste Woche zu einer schweren Auswärtsaufgabe zu den starken Günzburgern reisen, welche bemerkenswert in die Saison gestartet sind.

Für Bruck spielten: Goebel, Miranda-Jahn; Meyer (9/5), HIrning (4), Duscher (4), Völcker (3), Mücke (2), Eichhorn (2), Mangen (2), Büttner (2), Frey, Scholten, Ochs.

United marschiert weiter vorne weg!

TV Erlangen-Bruck : TSV Ottobeuren (24:12) 47:27

Man war gewarnt vor dem Aufsteiger aus dem weiten Süden, welcher sich bisher gut in der Liga zurechtgefunden hatte und vor allem mit einem sehr deutlichen Sieg gegen Rimpar auf sich aufmerksam machen konnte. Man bereitete sich unter anderem auf den gefährlichen Rückraumakteur Kofler vor, doch genau dieser fehlte neben dem Langzeitinvaliden Wiblishauser beim zweiten Heimspiel der Brucker. Nichtsdestotrotz galt es die Gäste aus Ottobeuren keinesfalls zu unterschätzen und so ging man motiviert bis in die Haarspitzen und voll konzentriert in die Partie. Für den verletzten Duscher rückte der zeitweilige Besucher Krämer wieder einmal ins Team, ein gern gesehener Gast in den Reihen der Erlanger. Brooklyn United legte ein sehr hohes Tempo an den Tag und überrannte seinen Gegner von der ersten Minute an. Jeder gehaltene oder erkämpfte Ball in der Abwehr wurde durch kompromisslose Gegenstöße in der ersten und zweiten Welle direkt in Tore umgemünzt. Hier tat sich in der ersten Halbzeit unter anderem der pfeilschnelle Eichhorn hervor und blieb am Ende bei 100 % Wurfquote. Während die Defensive noch nicht einwandfrei funktionierte, schien im Angriff jedoch beinahe jeder Ball den Weg ins gegnerische Tor zu finden. Auch der angeschlagene Meyer blieb kaltschnäuzig und festigte erneut mit acht Toren seinen ersten Platz der Torschützenliste in der Bayernliga. Weder eine Auszeit noch eine Defensivumstellung der Gäste brachte den gewünschten Bruch ins Erlanger Spiel und man überrollte seinen Kontrahenten spielend und konnte deutlich mit zwölf Toren in die Halbzeitpause gehen. Nun hieß es das Tempo hoch zu halten und keinen Schritt Platz zu machen, denn schon öfters hatten die Brucker in den letzten Partien im zweiten Spielabschnitt einen Leistungseinbruch zu verzeichnen. Doch nicht an diesem Tag. Unermüdlich setzte man die Gäste aus dem Unterallgäu unter Druck und traf beinahe nach Belieben. Jeder Spieler bekam seine Einsatzzeit und konnte sich am Ende in die Torschützenliste eintragen. Auch in der Defensive zeigte man seine Klasse am Beispiel von Jan Völcker, welcher innerhalb weniger Sekunden dreimal mit Blocks seinen Gegner deutlich in die Schranken weisen konnte. Auf der anderen Seite kam es zur Freude der zahlreichen Zuschauer aufgrund des immer weiter wachsenden Vorsprungs zu sehenswerten Treffern. Bis zur Schlussminute ging die Heimmannschaft volles Tempo und brannte ein wahres Torfeuerwerk ab, so dass man man deutlich mit zwanzig Toren Abstand den vierten Saisonerfolg in Folge unter Dach und Fach brachte. Dies war auch der Tatsache geschuldet, dass die Gäste das hohe Tempo konditionell nicht über die volle Spielzeit durchhalten konnten, während Brooklyn United zu keiner Zeit einen Gang zurückschaltete. Das Spielergebnis von 47:27 spricht daher Bände.

Auch die Rookies aus der zweiten Garde konnten in einem packenden Spiel gegen Winkelhaid, die Tabellenführung behaupten und somit steht der TV Erlangen-Bruck in allen Partien verlustpunktfrei da. Dass wesentlich schwerere Aufgaben warten, ist allen klar. So auch das folgende Auswärtsspiel gegen den starken TSV Friedberg, welcher an diesem Spieltag zwar überraschend in Lohr verlor, doch nichtsdestotrotz bleibt dies eine der besten Mannschaften der Liga und darf dadurch nicht unterschätzt werden.

Für Bruck spielten: Goebel, Miranda-Jahn; Meyer (8/3), Müce (6), Eichhorn (5), Krämer (5), Büttner (3), Mangen (3), Wolf (3), Kohler (3), Frey (3), Völcker (3), Hirning (3), Scholten (2).

Brucker Handballerinnen warten noch auf die ersten Punkte

HSG Pyrbaum/Seligenporten – TV Erlangen-Bruck 29:16 (16:10)

Am vergangenen Sonntag trafen die Bruckerinnen auswärts auf die Mannschaft der HSG Pyrbaum/Seligenporten. Leider fanden die Mädels auch im zweiten Saisonspiel noch nicht zu ihrer gewohnten Form und wiesen besonders in der ersten Spielhälfte in der Defensive einige Schwächen auf. Diese wussten die Gegnerinnen zu nutzen und rissen somit das Spielgeschehen an sich. In der Offensive funktionierte es besser und so konnten die Bruckerinnen einige schöne Chancen erspielen, die allerdings zu wenig verwertet wurden.

Im weiteren Spielverlauf bekam die Brucker Mannschaft ihr Abwehrgeschehen besser in den Griff, allerdings gelang es ihnen weiterhin zu selten die Angriffe erfolgreich abzuschließen. So baute die gegenerische Mannschaft ihren Vorsprung weiter aus und gewann verdient.

Nun heißt es am kommenden Sonntag als Team zusammenzurücken und wieder zu souveränen Leistung zurückzufinden!

United weiterhin ungeschlagen!

TSV Unterhaching : TV Erlangen-Bruck (12:16) 26:31

Mit dem nächsten Auswärtssieg am dritten Spieltag der Bayernliga stehen die Brucker mit einer weißen Weste da und legen einen perfekten Saisonstart hin.

Die Heimmannschaft aus Unterhaching hatte sich personell verändert und stand nach einem Umbruch im Team mit einer ganz neuen Formation auf dem Feld. Bruck auf der Gegenseite ohne Veränderungen zeigte sich von Beginn an spielstark und demonstrierte wie effektiv ein eingespieltes Team auftreten kann. Mit zwei schnellen Treffern durch Duscher vom Kreis ging man früh in Führung und gab diese auch bis zum Ende des Spiels nicht mehr her. Durch ein hohes Tempo auch in der zweiten Welle konnte man sich erstmals deutlich mit 8:14 Toren absetzen. Vielleicht etwas zu siegessicher schaltete man ein paar Gänge zurück und schraubte dafür die Anzahl der technischen Fehler deutlich nach oben. So konnten sich die Hachinger über ihren Kopf und Lenker Dauhrer wieder etwas herankämpfen und blieben mit 4 Toren Abstand zur Pause in Schlagdistanz. Wieder starteten die Gäste aus Bruck stark und drückten weiter aufs Tempo. Mit 16:24 deutlich führend dachte man den Sieg bereits in trockenen Tüchern zu haben, doch auch hier mangelte es erneut an der Konstanz und man brachte die Hachinger, welche sich zu keinem Zeitpunkt der Partie aufgaben, wieder zurück ins Spiel. So schmolz der komfortable Vorsprung auf ein 22:26 zusammen und das Ganze drohte noch einmal zu kippen. Doch war in dieser heißen Phase auf Keeper Lars Goebel Verlass, welcher innerhalb weniger Minuten den Ausgleich verhinderte indem er vier komplett freie Gegenstöße parierte. Noch einmal wachgerüttelt durch eine Auszeit mit knackiger Ansprache besannten sich die Brucker und konnten in den letzten Minuten das Spiel unter Dach und Fach bringen. Somit legt Brooklyn United einen astreinen Saisonstart hin und ist mit Friedberg und Bayreuth weiterhin ohne Punktverlust. Allerdings muss man die technischen Fehler in Zukunft auf ein Minimum beschränken und konstant gute Leistung aufs Parkett bringen, damit diese Serie nicht abreißt.

Am Wochenende geht es im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Ottobeuren, welcher sich sehr gut präsentiert hat in den letzten Spielen und jeweils nur mit Mühe geschlagen wurde. Anpfiff ist am Samstag, den 07.10.17 wie gewohnt um 20:00 in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle.

Für Bruck aktiv: Goebel, Miranda-Jahn; Meyer (6/3), Eichhorn (6), Duscher (6), Wolf (5), Mangen (3/1), Mücke (2), Völcker (2), Kohler (1), Hirning, Scholten.

Einstieg in die Heimsaison!

Nachdem man in der vergangenen Woche in Rothenburg mit einem 21:25 Auswärtssieg erfolgreich in die neue Saison starten konnte, soll nun auch im ersten Heimspiel ein Sieg her. Gegner wird dabei der SV Anzing sein, der sich mittlerweile als feste Größe in der Bayernliga etabliert hat. Anzing ist in der Liga für seine offensive Abwehrdeckung bekannt und bereitet seinen Gegnern damit regelmäßig Kopfschmerzen. Die Bilanz der United Boys gegen die Münchner lässt auf einen positiven Ausgang hoffen: 3 Siege stehen 1er Niederlage gegenüber.

Kadertechnisch hat sich bei Brooklyn nicht viel getan, das Gros der Mannschaft bleibt zusammen und wird durch die zwei Young Guns Julian Mangen und Markus Wolf von den Brooklyn Rookies auf der Rechten Seite noch einmal verstärkt. Ganz neu sind die beiden nicht, konnten sie sich doch vor allem in der zweiten Hälfte der abgelaufenen Spielzeit bei der ersten Mannschaft für höhere Aufgaben empfehlen und bringen somit Stallgeruch mit. Ebenfalls sein erstes Heimspiel mit der neuen Mannschaft wird Roland Nixdorf erleben. Er wird zusammen mit Ben Ljevar in der kommenden Saison die Geschicke auf der Brooklyn Bank leiten.

Eine viertel Stunde später als gewohnt wollen die Rookies ihre Mission Wiederaufstieg fortsetzen. Mit einem klaren Auswärtssieg in Sulzbach konnte die neu zusammengesetzte Mannschaft weiter Selbstvertrauen schöpfen.

Es ist alles vorbereitet für das erste Handballfest der Saison. Also kommt vorbei und unterstützt uns! VORAN!

Anwurfzeiten:

17:45 Rookies – SG Regensburg II
20:00 Brooklyn – SV Anzing

Ältere Beiträge